Urologische Klinik und Poliklinik
des Universitätsklinikums Jena

Pressemitteilungen

 

16.03.2015

Weltweit erste Klinik: UKJ-Urologie prüft Immuntherapie bei Harnblasentumoren Erste Patienten werden im Rahmen einer klinischen Prüfung behandelt / Alle 14 Tage eine Infusion / Prof. Grimm leitet Studie in Deutschland

Jena (ukj/dre). Im Kampf gegen Krebserkrankungen werden aktuell große Hoffnungen auf eine neuartige Therapie mit Antikörpern gesetzt. Die Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Jena (UKJ) ist nun die weltweit erste Klinik, die die Immuntherapie im Rahmen einer klinischen Prüfung bei Patienten mit Harnblasenkrebs einsetzt. Die ersten Patienten wurden in eine Studie aufgenommen und können jetzt mit dem neuen Therapieverfahren behandelt werden.

Prof. Dr. Marc-Oliver Grimm, Direktor der Klinik am UKJ, betont: „Wir stehen am Anfang der klinischen Prüfung, die nach sehr strengen Maßstäben erfolgt. Im Kern geht es bei der Immuntherapie um folgenden Ansatz: Die Patienten bekommen eine spezielle Substanz, einen Antikörper, per Infusion verabreicht. Dadurch soll das Immunsystem der Patienten wieder in die Lage versetzt werden, die Krebszellen zu zerstören. Denn durch spezielle Eiweiße wird dieser Vorgang bei einer Tumorerkrankung bislang außer Kraft gesetzt.“ An der klinischen Prüfung für das Harnblasenkarzinom sollen weltweit 230 Patienten teilnehmen. Für die Bundesrepublik ist Prof. Grimm Leiter der klinischen Prüfung.

Die Reaktivierung des Immunsystems durch Antikörper, so genannte Immun-Checkpoint-Inhibitoren, ist ein neues, viel versprechendes Wirkprinzip in der Krebsbehandlung. Derzeit wird dieser Behandlungsansatz bei zahlreichen Tumorarten geprüft. Beim schwarzen Hautkrebs und beim Lungenkrebs konnte der Erfolg der Immuntherapie bereits nachgewiesen werden.

„Wir sind optimistisch, dass wir für den Harnblasenkrebs ähnliche Ergebnisse im Rahmen der klinischen Prüfung vorweisen können, aber hier gilt es nun die ersten Ergebnisse abzuwarten.“ Patienten, die an der klinischen Prüfung teilnehmen, bekommen alle 14 Tage eine Infusion verabreicht und werden alle acht Wochen zur Untersuchung einbestellt. Auch bei Prostatakrebs und Nierenkrebs werden in der Jenaer Urologie Studien mit diesen Antikörpern durchgeführt.

 

Mehr Informationen und Kontakt:

Klinik und Poliklinik für Urologie

Universitätsklinikum Jena

Prof. Dr. Marc-Oliver Grimm

Lessingstrasse 1

07743 Jena

Tel.  03641/ 9 35 206

Fax: 03641/ 9 35 003

E-Mail:

 

 

Archiv

29.04.2014

Grünes Laserlicht verdampft Prostatagewebe / Schonender Eingriff beseitigt Störungen bei Blasenentleerung

09.12.2013

1300. Nierentransplantation am UKJ

17.07.2012

Deutsche Krebshilfe fördert Studie zur Therapie beim Blasenkrebs mit 860.000 Euro

17.06.2011

Auf dem Weg zur individuellen Therapie bei Nierenkrebs

29.04.2011
Dem „DaVinci“- OP-Roboter auf die Greifhände schauen

25.01.2011
Erste Prostataentfernung mit DaVinci-OP-Roboter

25.10.2010
Nierenkrebs genauer diagnostizieren und so besser behandelbar machen

30.07.2010
Spitzennoten für UKJ-Nierentransplanteure






Poliklinik (Anmeldung) Telefon: +49 3641 9-329932

Bettenkoordination stationär Telefon: +49 3641 9-329904

Chefsekretariat Frau Nora Hesse Telefon: +49 3641 9-329901

in dringenden Notfällen Telefon: +49 3641 9-329917

 

Adresse:

Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum Jena

Prof. Dr. M.-O. Grimm

Am Klinikum 1

07747 Jena


Hodentumor

 

Unsere Klinik ist eines der Zweitmeinungszentren für Hodentumore.

Holen Sie eine Zweitmeinung zur Festlegung der Therapie bei Hodentumoren ein. Dieses Projekt wird gefördert durch die Deutsche Krebshilfe.

Anfahrt